Blogpost

Pieter Pot: Scaling up flexibly with Code and Shopify door Linda Bleijenberg

Mit Code sind Sie weiterhin frei in Ihren Entscheidungen. Wenn wir eine gute Lösung für Ihr Problem haben, teilen wir Ihnen das natürlich mit, aber wenn es für Ihr Unternehmen besser ist, mit jemand anderem zusammenzuarbeiten oder inhouse zu arbeiten, dann können Sie das natürlich ebenfalls machen. Dasselbe gilt andersherum: Wenn Sie an intern an Ihrem Projekt gearbeitet haben und diese gern auslagern möchten, dann sind wir gerne für Sie da. Das macht uns zu einem Wachstumspartner, auf den Sie bauen können.

Pieter Pot Shelfie
Pieter Pot 2-1

Code x Pieter Pot

Ein gutes Beispiel für einen Kunden, der unser Fachwissen auf intelligente und flexible Weise nutzt, ist Pieter Pot, der nachhaltige Online-Supermarkt, der derzeit in den Niederlanden und Belgien rasant wächst und tolle Fortschritte macht. Das Unternehmen arbeitet viel intern und sucht sich bei Bedarf externe Partner – ganz im Sinne der Philosophie des Lean Start-up. Anfang dieses Jahres wurden wir gebeten, ihren Shopify Plus Webshop ein wenig zu verbessern und haben ihn daraufhin mit vielen kreativen Lösungen erweitert.

Pieter Pot: Der nachhaltige Online-Supermarket

Pieter Pot ist ein inspirierendes Unternehmen. Ihr Ziel ist es, Verpackungen abzuschaffen und eine vollständige Kreislaufwirtschaft zu etablieren. Dafür haben die Gründer Jouri und Martijn die traditionelle Logistikkette für Supermärkte grundlegend neu gedacht. Das Ergebnis erinnert an den Milchmann oder Tante-Emma-Läden aus einer Zeit vor Supermärkten. Mit einem entscheidenden Unterschied: Das alles ist online und die Skalierung ambitionierter.

Ihre zukunftsträchtiger Supermarkt verzichtet in der gesamten Lieferkette auf Verpackungen. Stattdessen kommen bei Pieter Pot wiederverwendbare Gläser zum Einsatz, für die die Kundschaft Pfand bezahlt.

Die Ware wird in großen, losen Mengen geliefert und an verschiedenen Abfüllstandorten in die Gläser gefüllt. Von dort werden sie zum Lager nach Rotterdam gebracht, dort gelagert und schließlich per PostNL Food Spedition an die Kund*innen versandt.

Sind die Gläser leer, werden sie mit der nächsten Bestellung zurück ins Lager gebracht, gereinigt und neu befüllt. Wie groß die Nachfrage nach diesem Konzept ist, zeigt die Warteliste mit etwa 40.000 Interessierten, mit der Pieter Pot für ein kontrolliertes Wachstum sorgt. Um der Nachfrage gerecht zu werden, expandiert das Unternehmen ständig, vergrößert seinen Betrieb und findet neue Wachstumspartner. Code ist einer von ihnen.

Pieter Pot Founders
Pieter Pot operatie

Das volle Potenzial von Shopify Plus nutzen

Einen Online-Shop in Shopify Plus einrichten – ein Projekt, das kreative Lösungsansätze erfordert. Wir von Code erweitern gern die Grenzen von Shopify und bei dieser Aufgabe mussten wir genau das tun. Das Ergebnis: Ein besonders nutzerfreundlicher Bestellvorgang, eine schnelle Suchfunktion, ein praktischer Fortschrittsbalken und – die wohl komplexeste Herausforderung – das Pfandrückgabesystem.


Sie wollen mehr über die Funktionen erfahren, die wir für Pieter Pot eingerichtet haben? Mehr Infos finden Sie in unserer Fallstudie.

Mark, leitender Frontend-Entwickler, erklärt: "Anfangs wollten wir die bestehende, selbst entwickelte Pfand-App von Pieter Pot durch eine App eines Drittanbieters ersetzen. Aber während wir daran arbeiteten, merkten die Leute bei Pieter Pot, dass dies nicht genug war." Annelijn Vernooij, Produktmanagerin bei Pieter Pot, fügt hinzu: "Irgendwann in diesem Prozess wurde uns klar, dass wir den besten Bestellprozess für die Kund*innen und die Möglichkeit, schnell zu skalieren, wollen. Das Pfandrückgabesystem ist für unser Geschäft so wichtig, dass wir dafür nicht von einer App eines Drittanbieters abhängig sein wollten. Unsere bestehende App wurde intern entwickelt – für die neue Website wollten wir etwas, über das wir ebenfalls die volle Kontrolle haben."

Pfandrückgabesystem in Shopify Plus

Hier begann für Code die schwierigste Phase des Projekts: Wie kann man ein Pfandrückgabesystem in Shopify einrichten, ohne Apps von Drittanbietern zu verwenden? Die Antwort: Durch eine kreative Neuinterpretation bestehender Shopify-Funktionen und einige clevere Umgehungen. So haben wir das Pfand als Produkt angelegt, das man an der Kasse hinzufügt. Wenn Kund*innen ihre Gläser zurückgeben, wird das Pfand für sie als Guthaben registriert. Mark: "Für diese Lösung haben wir buchstäblich alle möglichen Systeme miteinander verbunden: das Shopify-Backend, unser benutzerdefiniertes Frontend, Shopify-Apps und externe Apps arbeiten alle zusammen, damit die Pieter Pot Website so funktioniert, wie sie funktioniert."

Wir haben außerdem sichergestellt, dass das gesamte Pfandsystem auch außerhalb des Shopify-Kerns funktioniert, damit nicht bei jedem Shopify-Update alles angepasst werden muss. Mark: "Wir machen zum Beispiel nie verrückte Sachen im Checkout, weil Shopify dort oft Anpassungen vornimmt. Das ist auch der Grund, warum wir – wo immer möglich – bestehende Shopify-Funktionen nutzen. So bleibt man nah an der Plattform und die Lösungen lassen sich leicht mitanpassen." So sorgen wir für eine zukunftssichere Plattform für unsere Kunden.

Code als flexibler Shopify Partner

Als Lean Start-up hat Pieter Pot von Anfang an auf Shopify gesetzt, da es ein schnelles Wachstum erlaubt, ohne dass man selbst viel entwickeln muss. Schnell wachsende Scale-ups entscheiden sich im Verlauf meist dafür, die Dinge nach und nach inhouse zu verlagern – ein Partner mit Shopify Plus Know-how ist dabei unverzichtbar, um sicherzustellen, dass die Software gut zusammenarbeitet.

Genau an dieser Stelle befindet sich Pieter Pot derzeit. Annelijn: "Code hat eine tolle und gut funktionierende Basis für unsere Webseite kreiert und ist unser Top-Ansprechpartner für herausfordernde Aufgaben im Development. Zum Beispiel sind wir gerade nach Belgien expandiert. Und da Code bereits anderen Kunden bei der Erweiterung ihres Business geholfen hat, haben wir die Lead Developers nach Rat und Input gefragt, um die beste Entscheidung zu treffen. Sie wissen schließlich, dass man nicht einfach einen Shop wie unseren kopieren und in einem anderen Land ausrollen kann."

Sjoerd van Bekhoven, verantwortlich für IT bei Pieter Pot, fügt an: "Die Zusammenarbeit mit Code war wirklich zufriedenstellend. Wir konnten in ihrer Code Base arbeiten, das ist nicht selbstverständlich und war also ein großes Plus. Derzeit arbeiten wir an unserem eigenen Tech Team, aber wir arbeiten auch weiterhin mit Code zusammen. Sie verfügen über ein sehr spezifisches Shopify-Know-how, das wir uns nicht so schnell aneignen können."

Linda Blijenberg
Geschrieben von

Linda Blijenberg

Die Copywriterin und Business-Bloggerin Linda Bleijenberg schreibt seit Beginn unseres Shopify-Abenteuers im Jahr 2017 für Code. Da sie Shopify besonders gut kennt, wurde sie 2019 von der Shopify-Zentrale gebeten, den offiziellen niederländischen Shopify-Blog für ihre kürzlich gestartete niederländische Website einzurichten. Als Chefredakteurin des Blogs hat sich ihr Wissen über Shopify, Content Market- ing und E-Commerce seither stetig erweitert.

Zurück zur Insights-Übersicht